Facebook

FC Perlen/Buchrain : Senioren 40+ Meister

Datum des Spiels 11.05.2018
Anspielzeit 20.30
Resultat 4 : 6 (2:3)

(14.05.2018) Ein Schuss vor den Bug

Die Nachbetrachtung dieses torreichen Spiels fällt zwiespältig aus, denn kein Trainer auf der Welt möchte solche Eishockey Resultate auf die Dauer. Sei’s drum, drei weitere Punkte sind im Trockenen und die Gewissheit vorhanden, dass auch in komplizierten Spielsituationen eine offensive Antwort gegeben werden kann.

 

Die Surentaler gastierten mit einer kompletten Auswechselbank beim FC Perlen-Buchrain, währenddessen das Heimteam doch einige gewichtige Absenzen zu vermerken war. Sogleich übernahm der Gast die Initiative. Doch es war Buchrains Bachmann, der nach einem Fehlpass-Malheur im Mittelfeld  entwischte und zur 1:0 Führung einschob. Der Weckruf ist angekommen. Fortan drückten wir dem Spiel den Stempel auf und so fielen die Tore wie reife Früchte. 1:1 auf Penalty durch Andi Grüter nach Foul an Xeni, 1:2 wiederum durch Andi Grüter und gleich im Anschluss die vermeintliche Vorentscheidung durch  Xeni auf Zuspiel von Franz zum um 1:3. War’s das? Nein.

 

Ein weiterer Patzer (man sprach danach von einem sogenannten „Kommunikationsfehler“) im Abwehrverbund ermöglichte dem Heimteam wieder heranzukommen. Pause. Betretene Mienen trotz dominanten Spiel, drei Toren und zwei Lattenknallern. Irgendwie konnten wir uns nicht sicher sein.

 

Und mit dieser Ahnung  sollten wir Recht bekommen. Der nächste Gegentreffer zum Ausgleich ging in die Kategorie „Susi Sorglos“,  nachdem gleich zwei Buchrainer mutterseelenallein und völlig unbeaufsichtigt im Strafraum  ein bisschen „Tore schiessen“ spielen durften. Das kann jetzt aber doch nicht wahr sein, oder? Nein.

 

Das Team Surental war weiterhin die klar bessere Mannschaft und erarbeitete sich Szene um Szene vor dem gegnerischen Kasten. Dann die erneute Führung. Traumpass Nikaj auf Grüter und der lupft zum 3:4 ein. Und als Xeni einen weiteren Penalty eiskalt zum 3:5 einschoss, war dies das Signal für den Coaching-Staff, das Rotationsprinzip nach allen Regeln der Kunst anzuwenden. Nach Pädi kamen Toni, Schüge, Alex, Roli und Res und gesellten sich dem lustigen Treiben auf dem Spielfeld gleich im Halbdutzend dazu.

 

Was in der Hystorie noch fehlte, war ein Eigentor. Bruno und Pädi besorgten diesen Slapstick aus der Abteilung „Pleiten, Pech und Pannen“ eigenhändig. Die Suche nach dem Fehlbaren entpuppte sich als schwierig, denn Goggers ahnungsloses Achselzucken (an diesem Abend eine oft gesehene Körpersprache) gab nicht restlos Aufschluss nach dem Schuldigen. „Schwamm drüber“ war die richtige Parole und sofort begaben wir uns wieder  dorthin, wo wir unsere Zeit  am liebsten verbringen, nämlich vor dem gegnerischen Tor. Doch die Bälle wurden nochmals reihenweise in die Nachbarschaft des „Hinterleisibach-Quartiers“ geknallt, oder endeten als klägliches Schüsschen neben dem Tor.

 

Schliesslich sollte der der 3. zugesprochene Foulpenalty, von Ludo souverän verwandelt, die Siegsicherung bedeuten. 4:6, aus und Schluss. Gewonnen? Ja. Freudentaumel? Verhalten.

Die nächste Aufgabe steht am kommenden Mittwoch in Buochs an, der Cuphalbfinal ruft. Insofern kam der Schuss der Buchrainer vor unseren Bug zur richtigen Zeit. Denn solche Aussetzer, bestes Torverhältnis der Liga hin oder her, werden im Cup normalerweise hart bestraft....

Aufstellung
B.Arnold, Lütolf (64'Dommann), Nierle (70'Wagner), Fuchs (36'Koch), Kaufmann, Nikaj, Büchler (59'Stirnemann), L.Nikollprenkaj (67'X.Nikollprenkaj), Grüter, Elster (67'Bühlmann), X.Nikollprenkaj (59'Huber)

Torschützen
Grüter (15', 24', 42'), X.Nikollprenkaj (16' (P), 57' (P),
L.Nikollprenkaj (63' (P)

Bemerkung
- Lischer geschont
- Buck, Imbach beim FC Nottwil im Einsatz

Coaching : A.Arnold / Giger

Autor
Stefan Graber