Facebook

FC Triengen : 1. Mannschaft

Datum des Spiels 24.08.2019
Anspielzeit 18.00
Resultat 0:1 (0:0)

(25.08.2019) Gleich zu Beginn der Qualifikationsrunde kam es zum Hammerduell. Die Mutter aller Derbys - ein Leckerbissen der Extraklasse. Die erste Mannschaft des FCK traf auf die erste Mannschaft aus Triengen. Ein Derby, das seit 2010 nicht mehr in dieser Form zu sehen war. Damals gewann Triengen mit 2:0 und realisierte in der gleichen Saison den Aufstieg. 9 Jahre später kam es nun wieder zum Duell der Nachbarn.

 
Knutwil startete höchst konzentriert in das Spiel. Triengen war zwar mehrheitlich im Ballbesitz, wusste jedoch damit nicht allzu viel anzufangen. Die erwartete Druckphase der Gastgeber blieb somit aus. Auch Torhüter Lisebach, bis vor drei Jahren Akteur beim heutigen Gegner, konnte sich auf einen ruhigeren Abend einstellen als erwartet. Der tiefstehende FCK wartete auf Fehler im Aufbauspiel des Gegners, um dann schnell umzuschalten. In der 30. Minute konnte Knutwil endlich einer der gefürchteten Konter ausspielen. Fortiguerra auf Rütter und dieser unwiderstehlich an zwei, drei Gegenspielern vorbei. Seine punktgenaue Flanke, mit dem Aussenrist notabene, fand den Kopf von Wüest, welcher eiskalt einköpfte. Die Freude war jedoch nur von kurzer Dauer, da das Tor wegen Abseits zu Recht aberkannt wurde. So fand eine sehr taktikgeprägte Halbzeit ihr Ende. 
 
In der zweiten Halbzeit versuchte man an der äusserst soliden ersten Halbzeit anzuknüpfen. Dies gelang bis zur 60. Minute problemlos. Dann ein sehr konsequent gespielter Angriff über die linke Angriffsseite der Trienger. Nach schnellen, direkten Passspielen landete der Ball auf dem Fuss des einheimischen Angreifers. Das der Ball nicht im Netz landete, war alleine dem stark reagierenden Lisebach zu verdanken, der mit dieser Aktion zeigen konnte, warum er von Knutwil verpflichtet wurde. Dass dies die einzige Grosschance des FC Triengen im gesamten Spiel bleiben sollte, konnte zu diesem Zeitpunkt niemand ahnen. In der 67. Minute kam der FCK zu einer Ecke. Nach einer Unsicherheit des gegnerischen Torwarts war plötzlich Wüest vor dem leeren Tor und köpfte zur Führung ein. Zur vermeintlichen Führung. Wieder zeigte der Schiedsrichter auf Abseits, was Trainer Dominguez zum wohlbekannten Gedankenaustausch mit dem Schiedsrichter nutzte. Dieser Austausch erbrachte wenig überraschend keine neuen Ansichten, sondern eine Verwarnung für den Headcoach des FCK. In der Nachspielzeit, als alle bereits mit einem Remis rechneten, konnte der eingewechselte Spiess nochmals seine Qualitäten aufzeigen. Der pfeilschnelle Stürmer profitierte von einem haarsträubenden Abwehrfehler der Hausherren und konnte alleine auf den gegnerischen Torhüter losziehen. Geschickt spitzelte der Teenager den Ball am Torwart vorbei ins Tor. Der grenzenlose Jubel unterstrich die Bedeutung dieses Achtungserfolges. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung konnte sich Knutwil belohnen und die drei Punkte einfahren.
 
SIEG! SIEG! SIEG! D E R B Y S I E G !!!
 

Aufstellung
Lisebach, Kuster, Müller (C), Hauser, Habermacher J., Fortiguerra, Habermacher S., Rütter (72’ Näpflin), Wüest (84’ Spiess), Schärli, Vonesch (80’ Kaufmann).
Ohne Einsatz: Portmann, Meier.

Torschützen
93' 0:1 Spiess

Bemerkung
Spieler des Spiels: Habermacher J. Der junge Aussenverteidiger trumpfte mit seiner Kopfballstärke auf. Seine unkonventionelle Art konnte die angespannte Derbystimmung für einige Sekunden aufheitern. Unwiderstehlich, wie er die Flugbahn der Bälle exakt einschätzen konnte und so auch Bälle auf Kniehöhe mit dem Kopf zu spielen versuchte.

Autor
Severino Rütter