Facebook
Geschichte
 

1957
Einige Fussballbegeisterte junge Männer gründen 1957 den FC Knutwil. Ziel war es, etwas für die Ertüchtigung des Körpers zu tun und sich aktiv an der Meisterschaft zu beteiligen.

1958
Offenbar dauerte die Gründung etwas länger, denn die erste Generalversammlung wurde erst ein Jahr später durchgeführt.

1959
Die erste FV fand am 8. Juli 1958 statt. Im Rest. Kreuz konnte der interimistische Präsident Bächler Hans nur gerade 12 Mitglieder begrüssen. Später am abend stiess noch Karl Schneuwly dazu ... Als erster offizieller Präsident wurde Friedrich Lütolf, Bäckerei, Knutwil gewählt. Im ersten Meisterschaftsspiel führten die Knutwiler gegen Willisau bis zur Pause 1:0 verloren dann jedoch noch mit 1:6.

1960
Gleich auf Anhieb waren die Kicker des FCK im ersten Meisterschaftsjahr erfolgreich. Rang 5 und der Gewinn des Fairnesspreises waren ein eine stolze Ausbeute für das erste Aktivjahr. Der Kassabestand betrug stolze 1770 Rappen...

1961
Am 19 März führte der FC Knutwil nach reger Diskussion anstelle eines Regel- einen Theorieabend durch. Dieser fand nicht nur Zustimmung. Im gleichen Jahr wurde der erste bezahlte Trainer namens Josef Ottiger angestellt. Er wurde trotz den manenden Worten des Kassiers Steiger Josef, welcher wörtlich meinte: «Ich strecke meine Arme und Hände lieber Einnahmen entgegen!» vom Vorstand gewählt. Sein Jahressalär betrug damals bereits Fr. 250.-- Nach intensiver Vorbereitung konnte am 11. Juni das erste Grümpelturnier durchgeführt werden unter der Leitung von Hummel Josef durchgeführt werden. 39 Mannschaften beteiligten sich daran und «tschutteten» von morgen 07.00 Uhr bis abends 19.30 Uhr, bis die Spitzmattboys aus Kriens als Sieger feststanden. Bei den Junioren siegten die Fassgugalihängste aus Wauwil. Die Damenkonkurrenz konnte leider mangels Anmeldungen nicht durchgeführt werden. Am 23. Juni wurde eine ausserordentliche Vereinsversammlung durchgeführt. Als Traktandum ging es um die Anschaffung eines Dresses sowie von richtigen Tornetzen. Der Preis für 13 Leibchen mit Hosen betrug Fr. 420.40. An der GV wurde Steiger Josef zum Präsidenten gewählt. Aud in dieser Saison wurde der Fairnesspreis gewonnen, und es konnte erstmals eine Juniorenmannschaft gemeldet werden. Zum Abschluss fand der legendäre Silvesterball statt. Obwohl das Rössli fast bis auf den letzen Platz gefüllt war und einige Mitglieder bis weit ins neue Jahr hinein feierten, blieb dies der erste und letzte Silvesterball...

1962
An der GV demissionierte der Trainer Ottiger nach erfolgloser Saison. Er wurde einstimmig durch den Spielertrainer Merz Franz ersetzt. Als Captain der ersten Mannschaft wurde Vonarburg Franz gewählt, welcher in der Funktion als Materialwart auch gleich noch den Kredit für eine Streumaschine erhielt. Positiv auch die Kassarechnung, welche einen Reingewinn von 1885.40 aufwies. Nachdem an der Vereinsversammlung vom 21. Dezember wegen «Schwierigkeiten von verschiedenen Seiten» schweren Herzens auf die Durchführung des Silvesterballes verzichtet wurde, schlug Präsident Steiger Josef die Eröffnung einer Reisekasse vor. Dieser Vorschlag wurde einstimmig gutgeheissen und in eriner Kampfwahl setze sich Illi Franz als Reiseleiter mit 9 zu 3 Stimmen gegen Kaufmann Albert durch.

1963
Nach dem Fasnachtshöck und dem ordentlichen Regelabend durch Herrn Huwyler aus Luzern, welcher u.a. auch die Einfülle des harten und langen Winters auf das Wettspielprogramm erläuterte, wurde am 19 und 30 Uni das Grümpelturnier durchgeführt. An der GV vom 18. Juli demissionierte der Reisekassier Illi Franz, ohne je eine Reise durchgeführt zu haben ... Und wieder musste eine Kampfwahl entscheiden. Diesmal setzte sich jedoch Kaufmann Albert mit 12:7 Stimmen durch. Ebenfalls wurde mit Bucher Josef der erste Platzkassier gewählt. Als neuer Trainer konnte Amiet Roman verpflichtet werden.

1964
An der Vorstandssitzung vom 9. Januar wurden interessante Beschlüsse gefasst. Neben den neuen Stulpen für die erste Mannschaft, dem Spielermangel bei den Junioren und der Möglichkeit eine zweite Aktivmannschaft zu melden, gab Präsident Steiger bekannt, dass sein Vater das nötige Holz für neue Torlatten gratis zur Verfügung stelle ... Am Regelabend wurde neben Fairness und Verletzungsgefahr auch das Thema der Moral behandelt. Fairplay war also schon damals ein Thema. An der Monatsversammlung vom 24. April wurde von der Versammlung mit 10:1 Stimmen dem Vorstand grünes Licht für den neuen Fussballplatz auf dem Seebli gegeben. Die Entschädigung betrug Fr 1200.--, wovon die Gemeinde Fr. 500.-- und die Sporttoto-Gesellschaft Fr. 240.-- übernahmen. Auch Xaver Hodel, Besitzer des Seebli beteiligte sich mit einem Beitrag von Fr. 100.-- gleich selbst an der Finanzierung. An der GV vom 18. Juli konnte der Kassier Staffelbach Franz mit Stolz den grossen Reingewinn des Grümpelturniers von Fr. 3078.- bekanntgeben! Der Mitgliederbeitrag für Aktivmitglieder wurde auf Fr. 20.- und für Junioren auf Fr. 10.- festgelegt. Ebenfalls wurde die Gründung einer zweiten Mannschaft beschlossen. An der Monatsversammlung wurden auch die Eintrittspreise neu festgelegt. Herren bezahlten Fr. 1.- Damen Fro 0.50. übrigens erschien bereits damals initiiert dur Steiger Josef, das erste Mitteilungsblatt «DER FC_ANER» des FC Knutwil.

1965
An der Monatsversammlung vom 6. Januar ging es nach der überraschenden Demission des Kassiers Staffelbach Franz hoch zu und her. Als neuer Präsident wurde der amtierende Trainer Amiet Roman gewählt, während der bisherige Präsident Steiger Josef das Kassenwesen übernahm. Ebenfalls im Januar fand das erste Lotto des FCK statt. An der Vereinsversammlung im März, welche nach vorgängigem Training erst um 22.30 Uhr begann, wurde u.a. dem Vorstand die Kompetenz erteilt, über Fr. 100.- selbständig Beschluss zu fassen. Die Finanzierung von Fr. 10'000.- für die Umbauarbeiten des neuen Fussballplatzes bereitete dem Vorstand auch damals schon etliches Kopfzerbrechen. Das Grümpelturnier konnte mit 87 Mannschaften einen neuen Rekord vermelden. Lob erntete das Turnier auch vom Schiedsrichter Trio aus Luzern, welches sich schriftlich für die gute Organisation und Verpflegung bedankte. Vier Knochenbrüche sowie etliche weitere Verletzungen sprachen allerdings eine deutliche Sprache über den beinharten Einsatz der Teilnehmer. An der GV vom Juli übernahm Steiger Josef erneut das Zepter. Als neuer Vize wurde Vonarburg Franz, als neuer Aktuar Kaufmann Franz und als neuer Trainer Hummel Josef gewählt. Der Jahresbeitrag betrug neu Fr. 25.-

1966
Wegen der Maul- und Klauenseuche musste das Lotto verschoben werden. Damit sich die 1. Mannschaft neue Hosen leisten konnte, verzichtete Frau Hummel sogar auf ihre Waschspesen Die erste Mannschaft dankte es auf ihre Weise und erzielte den Gruppensieg, wonach sie aber leider in den Aufstiegsspielen scheiterte. Es wurde beschlossen, eine Sammlung für den Sportplatz durchzuführen und eine offizielle Anfrage an den Gemeinderat für einen Kredit zu stellen.

1967
Das Lotto brachte stolze Fr. 1'200.-- Reinerlös, und die Spitzmatt-Boys aus Kriens gewannen einmal mehr das Grümpelturnier. Eine Verwarnung wurde bereits damals mit Fr. 8.- bestraft, und eine rote Karte trug eine bis sechs Spielsperren ein. Endlich am 6. August war es soweit. Mit dem Prominentenspiel FC Zürich gegen Aarua konnte der neue Seebli-Rasen offiziell eingeweiht wrden. Bei Zürich spielten zu dieser Zeit bekannte Namen wie Köbi Kuhn, Fritz Künzli, Rosario Martinelle und Karl Grob. über 2000 Zuschauer säumten das Spielfeld und es wurde ein Reingewinn von Fr. 4'500.- erzielt. Die Eröffnung war ein voller Erfolg und wird in der Geschichte des FCK immer einen festen Platz haben.

1968
Der Zeit damals weit voraus, nahmen am Grümpelturnier unter den 87 Mannschaften auch 3 Damenteams teil. Diese erhielten von den Zuschauern auch das Hauptinteresse und boten flotten Fussball. Die Preissumme lag damals bereits bei rund Fr. 1000.-. An der Generalversammlung wurde der übertritt von Egger Peter vom FC Kirchberg zum FCK mit grossem Applaus gutgeheissen. Hingegen lehnte die Versammlung die Anschaffung einer Vereinsfahne mit grossem Mehr ab. Im August fand die erste gmeinsam geplante Vereinsreise ins Engadin statt. Auf der viertägigen Reise wurden die 28 Mitglieder von Vonarburg Hans und dem Chauffeur Sutter Röbi bestens unterhalten. Nach einem Abstecher ins Tessin führte die Reise über den Gotthard retour. Der folgende Diaabend und die vielen Erinnerungen werden wohl den Teilnehmern bis heute in bester Erinnerung geblieben sein. Leider musste der langjährige Trainer Hummel Josef wegen Beginn des Abendtechnikums am Ende der Vorrunde von seinem Amt zurücktreten. Der FCK handelte damas schon schnell und verpflichtete gleich ein Trainertrio Amiet Roman für technische Belange, Meyer Ali für Konditionstraining und Merz Franz für Ballschule

1969
Auch damals wusste sich der Vorstand durchzusetzen. So erhielt Kaufmann Rudolf wegen rüppelhaften Benehmens gegenüber dem Juniorenbetreuer Leuenberger Theo vier interne Spielsperren aufgebrummt! Als Höhepunkt der Sasion fand die Delegiertenversammlung des Innerschweizer Fussballverbandes im Restaurant Rössli statt. An der GV wurde erstmals ein Juniorenbeitrag von Fr. 10.- beschlossen. Hingegen wurde der Antrag von Hummel Georg für die Organisation eines Silvesterballes von der Versammlung bis auf weiteres verschoben... Leider musst Ende der Vorrunde auch MeierAli aus gesundheitlichen Gründen als Trainer zurücktreten. Diesmal liess sich der Vorstand für den Ersatz jedoch mehr Zeit und gab ein Inserat für die Trainersuche auf.

1970
Als neuer Trainer konnte Molina Pierre verpflichtet werden. Für die Wahl musste eigens eine Monatsversammlung einberufen werden, in der auch sein Gehalt von Fr. 1'000.- bewilligt wurde. An deser Monatsversammlung erfolgte von zwei Mitgliedern ein erneuter Versuch, eine Vereinsfahne anzuschaffen. Dieser Versuch wurde von der Versammlung «mit Heiterkeit aufgenommen und auf bessere Zeiten veschoben» Zu einem grossen Erfolg wurde das Grümpelturnier. Dank einer grossen Tombola, Preisen im Wert von Fr. 1950.- und über 200 Plakaten konnte ein neuer Teilnehmerrekord von 126 Mannschaften verbucht werden. Weniger erfreulich war, dass der Kassa-Abschluss wegen schlechter Abrechnung der Passivkarten nicht gemacht werden konnte. Einzig Ehrenmitglied Vonarburg Hans, genannt Vetter, konnte Fr. 850.- an Passivkarten abrechnen. Der Kassabericht wurde auf die nächste Monatsversammlung verschoben. Auch bei der Trainerwahl hatte der Vorstand eine ungünstige Hand gezeigt, denn der Trainer Molina demissionierte. Er konnte durch den langjährigen Juniorenbetreuer Leuenberger Theo ersetzt werden. Die Generalversammlung wurde einstimmig von Mitte Jahr auf Ende Jahr verschoben.

1971
An der GV vom Januar 1971 gab Steiger Josef sein langjähriges Doppelamt als Kassier ab, blieb aber weiterhin Präsident. Seine Arbeit wurde mit grossem Applaus gewürdigt. Als neue Ehrenmitglieder wurden Bruder Heinrich vom Bad Knutwil, der langjährige Trainer Hummel Josef sowie das damalige Wirteehepaar Fehlmann Josi und Albert berufen. Wiederum ein Höhepunkt bildete das Grümpelturnier. Zu den heissen Klängen der Therrys aus Roggliswil wurde an zwei Abenden bis in die fruhen Morgenstunden getanzt.

1972
Weniger rühmlich verlief die Generalversammlung, welche zu diversen Rücktritten führte. U.a warf auch Trainer Leuenberger das Handtuch. Mangelnder Trainingsfleiss sowie diverse Vorkommnisse führten zu diesem Schritt. In diesem Winter führten die Senioren ein Schüler- Skirennen durch. An der Monatsversammlung gab Stocker Guido seinen übertritt zum FC Luzern bekannt. über eine allfällige Transfersumme wurde nicht berichtet. Am Grümpelturnier nahmen, trotz misslichen Verhältnissen auch die FCL-Stars Bigi Meyer und Kudi Müller teil. Für die gute Stimmung sorgten allerdings die Coronados. Die Vereinsreise führte im Augus ins Wallis. Schon damals gastierte der FCK in Steg und führte ein erstes Freundschaftspiel durch. Diese Freundschaft hat bis heute standgehalten und dauert hoffentlich noch viele Jahre an.

1973
Das Jahr verlief ruhig. Der neue Trainer Hummel Robert liess an der GV durchblicken, dass er einen Neuaufbau der 1. Mannschaft plane und nächste Saison der Aufstieg in die 3. Liga anstrebe. Um das Dorfturnier attraktiver zu gestalten, wurde vom Wirt und Ehrenmitglied Fehlmann Albert ein Wanderpokal gestiftet. Den Pokal holte sich die Musikgesellschaft. Das Ehrenmitglied Vonarburg Hans «Vetter» und der amtierende Präsident Steiger Josef wurden vom IFV für ihre langjährige Tätigkeit im Verein mit der silbernen Nadel ausgezeichnet.

1974
Erstmals wurde and der Monatsversammlung im August eine Italiener Mannschaft beim FCK aufgenommen. Ebenfalls an dieser Versammlung beschloss der FCK, die altehrwürdigen Holztore durch Alutore zu ersetzen. Das Grümpelturnier fiel wortwörtlich ins Wasser und endete mit einer Moorschlacht in einer Sumpflanschaft. Wer die Schlacht gewann, ist leider nicht bekannt. An einer Sondersitzung im Juli musste der Präsi den sofortigen Rücktritt von Trainer Hummel Robert bekanntgeben. Dieser hatte einen Posten als Trainer der Junioren Inter in Sursee angenommen. Als neuer Trainer ernannte der Vorstand Fischer Gerhard, welcher bereits als Juniorenbetreuer aktiv war.

1975
Nach dreizehnjähriger Tätigkeit als Präsiden stellte Steiger Sepp sein Amt zur Verfügung. Ebenfalls traten vom Amt zurück Vizepräsident Röthlisberger Samuel sowie der Kassier Müller Josef. Da kein Ersatz für den Präsi gefunden werden konnte, wurde nach langer Diskussion eine a.o. GV beschlossen. Diese fand im März statt. Mit Andreas Fellmann als Präsident und Schilliger Isidor als Vize konnten zwei neue Kräfte gefunden werden.

1976
Als Trainer übernahm Egger Peter die erste Mannschaft und erzielte in der Vorrunde den guten zweiten Platz. Gar in die Stäkeklasse stiegen erstmals in der Vereinsgeschichte die A-Junioren auf. Als neues Ehrenmitglied wurde Steiger Josef mit grossem Applaus ernannt. Am Schluss reichte es der ersten Mannschaft zum 3. Platz. Die C-Junioren erzielten in der Rückrunde den Gruppensieg und die A-Junioren lernten die Niederlage in den höheren Gefilden kennen. Leider musste schon nach der zweiten Runde der neuen Saison die Italia-Mannschaft zurückgezogen werden.

1977
Der FCK feierte seinen 20. Geburtstag. Zu diesem Fest sollte es eine ganz spezielle überraschung geben ... Wiederum gut in die Saison startet die erste Mannschaft, welche nach der Vorrunde auf dem 2. Platz lag. Gar den Gruppensieg und Aufstieg in die Stärkeklasse erreichten die C-Junioren. Und es wurde eine freudige überraschung. Die 1. Mannschaft erreichte das erste mal in der Vereinsgeschichte den Aufstieg in die 3. Liga. Dieser Aufstieg wurde gebührend gefeiert, vor allem «Vetter» freute sich über den langersehten Aufstieg und richtete ein paar persönliche Worte an die Mannschaft und deren Erfolgstrainer Egger Peter. Als besonderes Andenken an die 20 Jahre FCK wurde die Flutlichtanlage erstellt.

1978
An der GV traten der Präsident, der Vize und der Kassier zurück. Diese wurden durch Fischer Gerhard als Präsident und Steiger Josef als Vizepräsident und Kassier ersetzt. Leider war die Freude über den Aufstieg nur von kurzer Dauer, und es folgte der sofortige Wiederabstieg in die 4. Liga. Als neuer Trainer konnte Lang Franz gewonnen werden. Ebenfalls wurde auf die neue Saison hin eine Jugoslawen Mannschaft gemeldet.

1979
Die erste Mannschaft stand nach der Vorrunde schon wieder an der Tabellenspitze. Auf die GV hin demissionerten Kaufmann Franz und Kaufmann Bruno, welche beide mehr als 10 Jahre im Vorstand aktiv waren. Ohne ein Spiel zu verlieren, gelang dem Team von Lang Franz der sofortige Wiederaufstieg. Packende Spiele mit vielen Zuschauern waren vor allem bei den Aufstiegsspielen zu sehen.

1980
Die Mannen um Lang Franz stiegen hervorragend in die Saison und belegten nach der Vorrunde den 2. Platz. Diesen konnten sie auch in der Rückrunde halten und verpassten somit die Qualifikation zur 2. Liga nur knapp. Dieser Erfolg war der bisher sportlich wertvollste in der Geschichte des FCK. Zu neuen Ehrenmitgliedern wurden Kaufmann Franz und Bea gewählt. Als neuen Wirt auf dem Kreuz durft der Vorstand das Ehepaar Grüter begrüssen. Grüter Werner erklärte sich auch sofort bereit weiterhin den Pausentee zuzubereiten. Auf die neue Saison hin konnte mit dem Rest. Mostkrug St. Erhard, die erste Dresswerbung abgeschlossen werden. Am Samichlaushöck der JUnioren nahmen auch die FCL-Spieler Vögeli Paul und Fischer Walter teil.

1981
Als neuer Präsident wurde Hummel Hansruedi gewählt. Neuer Vizepräsident wurde Vonarburg Franz, genannt «Hammer». Fischer Gerhard wurde als abtretender Präsident zum neuen Ehrenmitglied ernannt. Nach erfolgloser Vorrunde wurde für die Rückrunde mit Enzo Cozzolino ein neuer Trainer geholt. Doch auch dies half nichts, und der Abstieg war nicht mehr zu verhindern. Dafür gelang der 2. Mannschaft mit dem 2. Platz eine hervorragende Klassierung und sie verpassten nur knapp die Qualifikation für die Aufstiegsspiele.

1982
25 Jahre FC Knutwil. Der FCK blickte auf eine bewegte Zeit zurück. Pünktlich zum Jubiläum erschien die erste offizielle Ausgabe des «FCK-Informs». Diese wurde für eine Probezeit von zwei Jahren eingeführt, sollte dank grossartigem erfolg aber bis zum heutigen Tag bestehenbleiben. Getrübt wurde das Bild durch den sofortigen Rückzug der jugoslawischen Mannschaft, welche mehrmals wegen unsportlichen Verhaltens bestraft wurde. Als neuer Dress-Sponsor konnte das Rest. Kreuz, Knutwil verpflichtet werden. Die erste Mannschaft verlor erst im Entscheidungsspiel gegen Ruswil den Kampf um die Aufstiegsspiele. Für die neue Saison wurde Trainer Moosmann Klaus verpflichtet. Das Dorf- und Grümpelturnier wurde erstmals im Bad Knutwil durchgeführt und endete unter der Führung von Fellmann Res mit einem tollen Reinerlös von F. 4850.40. Der FCK zählte im Jubiläumsjahr 50 aktive, 23 Senioren, 41 Passiv- und Ehrenmitglieder sowie 30 Junioren. Unter der Führung von OK-Chef Rogger Gary fand am Wochenende vom 17. bis 20. Juli eine einmalige Jubiläumsfeier statt. Dabei spielten die Ski-Nati mit bekannten Namen wie Peter Müller und Pirmin Zurbriggen, gegen den Club 73. Im Vorspiel waren die Gründungsmitglieder und ehemaligen Präsidenten zu bestaunen. «Vetter» erhielt vom IFV als besondere Ehre die goldene Nadel. Das Jubiläumsjahr endete mit dem sofortigen Rücktritt von Egger Peter als Seniorenobmann, einem fröhlichen Ausflug der Senioren nach Taverne sowie einem schönen Chlaushöck der Junioren

1983
Am 22. Januar fand die ortentliche GV statt. Den Rücktritt als Juniorenobmann gab Kurmann Walter bekannt, weil es ihn als Surflehrer nach Griechenland zog. Zum neuen Ehrenmitglied wurden Vonarburg Franz (Hammer) und Birrer Anton ernannt. Der Jahresbeitrag wurde für Aktive auf Fr. 100.-, für Junioren auf Fr. 20.- bis 50.- erhöht. Der Vorstand beschlass das «Inform» neu mit Inseraten zu finanzieren. Ein ganzseitiges Inserat kostete damals bereits Fr. 150.- Die erste Mannschaft schloss die Saison nach einer schwachen Vorrunde mit dem 2. Rang ab. Auf die neue Saison hin konnten sich Jost Hans und Steiger Franz nicht einigen, werd die A- und B-Junioren als Trainer übernehmen sollte. So musste der Vorstand in einer geheimen Abstimmung darüber entschieden. Als neuer Trainer der ersten Mannschaft stellte sich Gassmann Hubert zur Verfügung. Nach längerem Unterbruch wurde von den Senioren wieder ein Lotto durchgeführt. An der Delegiertenversammlung des IFV wurde Steiger Josef mit der goldenen und Vonarburg Franz mit der silbernen Nadel ausgezeichnet.

1984
Auf die GV hin erklärten der Präsident H.R. Hummel, der Vize Müller Franz, der Kassier Steiger Josef und der Aktuar Jost Felix den Rücktritt. Als neuer Präsident wurde Kunz Werner und als Kassier Fellmann Res gewählt. Das Amt als Aktuar übernahm der bisherige Beisitzer Hodel Thomas. Vakant blieb der Vize. Die erste Mannschaft holti sich mit 30 Punkten aus 16 Spielen überlegen den Gruppensieg. Leider schieterte sie dann allerdings im Aufstiegsspiel gegen Ruswil mit 2:6. Da half auch der Heimerfolg gegen Eich mit 3:0 nichts mehr. Nur ein kurzes Gastspiel gab der neue Trainer Pfyl Heinz, welcher nach wenigen Spielen das Handtuch warf. In die Lücke sprang Röthlisberger Thomas. Ein voller Erfolg war das Juniorenlager, welches mit 24 Junioren und 8 Betreuern traditionell in Grächen stattfand.

1985
Mit einem tollen 3. Rang am Hallenturnier in Willisau starteten die A-Junioren ins neue Jahr. Rekordverdächtig gestaltete sich das Jahresergebnis. Kassier Fellmann Res durft stolz einen Reinerlös von Fr 7504.95 verlesen.
Weniger erfreulich war, dass man wegen Spielermangels die 2. Mannschaft vom Spielbetrieb zurückziehen musste. Gemeinsam erreichte die erste Mannschaft en 4. Schlussrang. Für die neue Saison wurde Fink Ernst als Trainer verpflichtet.
Mit der silbernen Nadel wurde Fellmann Res anlässlich der Delegiertenversammlung des IFV geehrt.

1986
An der GV wurde eine Statutenänderung beschlossen. Besonders zu reden gab der Passus, dass gelbe Karten wegen Reklamierens doppelt zu bezahlen sind.
Ausserdem wurde beschlossen, eine Feritggarage als Materialhaus aufzustellen. Bereits zum 7. Mal konnten die Senioren des FCK das Schülerskirennen am Bäsler durchführen. Die Schüler erschienen in Scharen und freuten sich darauf sich zu messen.
Wiederum mit über 100 Mannschaften, bei hochsommerlichen Temperaturen um die 30 Grad wurde das Grümpelturnier zu einem tollen Erfolg. Als Neuheit versuchten sich über 300 Schützen und Schützinnen an dem von Roos Peter eigenhändig gefertigten «Penaltytor».
Neu war in dieser Saison auch die Möglichkeit, von der 4. Liga in die 5. Liga abzusteigen. Unsere beiden Mannschaften schafften diese Hürde problemlos, ohne jedoch ganz vorne ernsthaft mitzureden. Erfolgreich in die neue Saison stiegen die A- und die C-JUnioren, welche sich beide für die 1. Stärkeklasse qualifizierten.

1987
Auf die GV hin gab Präsident Werner Kunz seinen Rücktritt bekannt. Als Nachfolger wurde Josef Mathis gewählt. Ein Antrag des Vorstandes wegen einer Busse von Fr. 50.- für «unentschuldigtes Erscheinen» wurde von der Versammlung wegen eines Formfehlers abgelehnt.
Nachdem die Rückrunde sporlich keine Höhepunkte gebracht hatte, wurde die FC Reise nach Eichkögl (A) zu einem unvergesslichen Erlebnis. über 70 FCK-ianer vom Junior bis zum Veteran nahmen an dieser Reise teil. Guido Bobnar, ein gebürtiger Eichkögler, war Sponsor und Reiseführer in einer Person. Der Empfang war sehr herzlich und die Verköstigung noch herzhafter... Viele schöne Erinnerungen un einige unvergessliche Anekdoten blieben zurück... Aus der anfänglich geplanten Fertiggarage entstanden Pläne für ein richtiges Club- und Materialhaus. Am 11. Oktober 1986 erfolgte der Spatenstich. Die Finanzierung erfolgte einerseits über die Sammlung anlässlich der 25 Jahr Feier und andererseits über den Verkauf von Anteilsscheinen. Einen sehr guten Start in die neue Saison erwischten die Senioren, welch nach der Halbzeit die Tabelle anführten und erste Aufstiegsambitionen äusserten.

1988
Leider führten Meinungsdifferenzen zweichen dem Präsidenten Mathis Josef und dem Spiko Hüsler Phillip, welcher zudem als Bauführer für das Clubhaus amtete, zum Rücktritt von Hüsler Phillip. Als Nachfolgerin konnte mit Kaufmann Marianne die erste Frau in dern Vorstand des FCK gewählt werden.
Am Wochenende des 26./27. März weihte Pfarrer Max Zemp das Clubhaus offiziell ein. Genau 2198 Fronstunden wurden für das Clubhaus geleistet. Trotdem entstanden zusätzliche Kosten von Fr. 65'000.-. Ein grosser Teil dieser Kosten konnte durch den Verkauf der Anteilscheine sowie dem Erlös aus der Sammlung anlässlich der 25-Jahr-Feier finanziert werden.
Als erstes Clubhaus-Wirtepaar stellten sich Bea und Franz Kaufmann sowie Ursula Röthlisberger als Vizewirtin zur Verfügung. Ein gorsser Erfolg war das Dorf- und Grümpelturnier, wo unter der Leitung von Wüst Peter erstmals ein Reingewinn von über Fr 10'000.- erzielt wurde.
Als neuer Werbepartner für die 1. Mannschaft konnte Otto's Warenposten gewonnen werden. Weniger erfolgreich war die erste Mannschaft auf dem Spielfeld. Sie konnte den Abstieg in die 5. Liga nur knapp vermeiden. Der Vorstand reagierte prompt und verpflichtete mit Stocker Guido einen einheimischen Fussballprofi. Dieser neue Wind war auch sofort spürbar, und der FCK überwinterte auf dem 3. Platz.
Auf die Rückrunde hin konnte dank grosser Initiative von Ruedi Röthlisberger ertmals beim FCK eine Veteranenmannschaft gemeldet werden. Grosse Ehre erfuhg Ruedi an der Delegiertenversammlung des IFV, an welcher er für 15 Jahre Funktionstätigkeit mit der silbernen Nadel ausgezeichnet wurde.

1989
Ein unvergesslicher Abend für die Junioren sollte der 13. April werden, aber das Wetter spielte einen Streich, und Timo Konietzka zog es vor, den Abend im gemütlichen Clubhaus zu verbringen. Den Juniorenabend holte er jedoch wie versprochen am 8. Juni nach.
Erstmals in der Geschichte des FCK erreichten die Senioren unter Führung von Hans «Mösch» Jost den Aufstieg in die Promotion. Die 1. Mannschaft beendete dei Meisterschaft auf dem 3. Platz. Weniger Rund lief es den Juniorenmannschaften, welche aber am Chlaushöck gute Tips und Tricks von Jörg Stiel erhielten.

1990
Zu einem grossen Erfolg wurde das 30. Dorf- und Grümpelturnier unter der Leitung von Stefan Forster. Mit über 120 Mannschaften und einem Reingewinn von über Fr. 10'000.- . Den Prominentenmatch zwischen «Gemeindeverwaltung/Schulpflege» gegen «Gründer/Präsidenten des FCK» wurde von Roger Wehrli geleitet. Als Linienrichter amteten Birrer Urs und Tschuppert Thomas.
Einer Sensation nahe kam der Aufstieg der Senioren in die Meisterklasse. Unter der Führung des neuen Trainers Bruno Dittadi gelang das kleine Wunder.
Die erste Mannschaft verlor erst im Entscheidungspiel gegen Nottwil den Kampf um die Aufstiegsspiele.

1991
An der Generalversammlung vom 26. Januar wurden u.a. Arnet Thomas als neuer Juniorenobmann und Hummel Hansruedi als Kassier gewählt. Am 28. Juni lud der Vorstand zu einer ausserordentlichen Generalversammlung. Grund war eine Statutenänderung, den Jahresabschluss künftig per 30. Juni durchzuführen. Diese wurde an der Versammlung beschlossen.
Grund zum Jubeln gab es bei der 1. Mannschaft, nach der souveränen Qualifikation für die Aufstiegsspiele wartet mit Brunnen ein harter Brocken. Doch gelang den Knutwilern zu Hause ein 2:0 Sieg, welceh sich auch in Brunnen erfolgreich verteidigten. Danach folgte das Auswärtsspiel in Giswil, welches knapp mit 1:0 gewonnen wurde.
Nun entschied das Spiel gegen Favorit Ebikon um Sein oder Nichtsein. Die Knutwwiler behielten die Nerven und feierten einen verdienten und vielumjubelten 1:0 Erfolg. Besonderen Verdienst an diesem Erfolg hatte neben der Mannschaft und dem Trainer vor allem auch Coach und Masseur Stürchler Moritz, welcher zur Seele dieses Teams wurde.
Weniger erfolgreich gestaltete sich die Vorrunde in der 3. Liga. Wegen Unstimmigkeiten wurde der Trainer Guido Stocker fristlos entlassen. Dies wirkte sich negativ auf die Mannschaft aus, welche auf dem letzten Platz überwinterte.

1992
An der Monatsversammlung im Januar 1992 gaben der Präsident Josef Mathis und der Vizepräsident Ruedi Bachmann ihren Rücktritt auf die GV hin bekannt. Zudem stellte der Spiko Franz Krieger einige Verstärkungen sowie den neuen Trainer Jost Hammer für die erste Mannschaft vor.
Am Mittwoch 12. Februar 1992 wurden im Klubhaus die Donatorenvereinigung «Club 91» gegründet. Als erster Präsident wurde Kreuz Wirt Grüter Werner gewählt. Als Kassier wurde Bättig Hans-Peter und als Sekretär Haas Max das Vertrauen ausgesprochen.
Zum eigentlichen Eklat im Vorstand kam es noch vor der Generalversammlung, so dass sowohl der amtierende Präsident wie auch der Spiko der Versammlung fernblieben. Dem ebenfalls scheidenden Vizepräsident Bachmann Ruedi fiel die schwere Aufgabe zu, die Versammlung vor der Rekordkulisse von 87 Mitgliedern zu leiten. An der Versammlung herrschte jedoch Aufbruchstimmung. Man wollte gemeinsam wieder aus der Krise herauskommen. Die Versammlung wählte dann auch einstimmig Kaufmann René zum neuen Präsidenten, Stefan Forster zum Vizepräsidenten und Fellmann Res zum Spiko-Präsidenten. Der Abstieg der ersten Mannschaft sowie der Senioren waren nicht mehr abzuwenden. Mit der Verpflichtung von Bruno Dittadi als Trainer der ersten Mannschaft wollte man einen Neuanfang wagen.
Ebenfalls neu war die Gründung einer F-Juniorenmannschaft. Somit startete der FC Knutwil erstmals mit fünf Juniorenmannschaften in die Meisterschaft. (A,C,D,E,F)

1993
Wegern Spielermangel musste während der Saison die 2. Mannschaft zurückgezogen werden. Die 1. Mannschaft beendete die Meisterschaft im vorderen Mittelfeld. Als neuen Trainer für die 1. Mannschaft wurde Kaufmann Markus (Tschuli) verpflichtet. Den sofortigen Wiederaufstieg in die Promotion schafften dafür die Senioren.
An der Generalversammlung wurde mit Sandra Herzog eine Frau als Aktuarin gewählt. Für gute Stimmung sorgte das «1-Gang-Super-Lotto», welches fast alle Teilnehmer zu Gewinnern machte.

1994
Für Furore sorgten die Senioren im Cup. Nachdem sie bereits den FC Luzern mit Mac Tanner aus dem Wettbewerb geworfen hatten, gelang ihnen im Achtelfinal gegen den Tabellenleader der Meisterklasse Altdorf der grosse Coup. Dank einer hervorragenden Leistung und dem nötigen Glück wurde Altdorf im Penaltyschiessen mit 6:5 besiegt. Au der Viertelfinal gegen Triengen (ebenfalls Meisterklassig) konnte gewonnen werden. Das Aus kam erst im Halbfinal gegen Steinhausen, wo man unglücklich ausschied.
Zum ersten mal seit längerem wurde wieder ein Juniorenlager auf dem Sportplatz Seebli durchgeführt. Die Kinder erschienen in Scharen und hatten grossen Plausch an Spiel und Spass.

1995
Die Saison brachte für die 1. Mannschaft mit dem Abstie in die 5. Liga den sporlichen Tiefpunkt. Dennoch zeigte das Kader Charakter und blieb grossmehrheitlich inkl. Trainer zusammen. Für die grosse Sensation sorgten diesmal die Jüngsten. Den Ea-Junioren von Trainer Peter «Pedi» Roos gelang das Kunststück sich für den Final des SFV-Jubiläumsturnieres in Bern zu qualifizieren. Ohne sich von der einmaligen Ambience des Wankdorfstadions beeindrucken zu lassen, zeigten sie auch in Bern hervorragenden Fussball und besiegten Mannschaften wie Black Stars Basel, Villeneuve, Landquart u.s.w. und qualifizierten sich problemlos für die Viertelfinals. Dort allerdings reichte dich Kraft nicht mehr ganz. Das Spiel gegen den Favoriten FC Basel verloren sie mit 1:0.
An der GV demissionierte der Präsident Kaufmann René, der Spiko Fellmann Res sowie der Spiko-Sekretär Walter Kurmann. René und Walter wurden mit grossem Applaus zu Ehrenmitgliedern gewählt.
Als neuer Präsidetn wure Arnet Thomas berufen. Sein Amt als Juniorenobmann übernahm Herzog Benny. Die Nachfolge von Fellmann Res trat Felber Benny an. Neu wurde eine 3. Aktivmannschaft gemeldet welche vorwiegend aus Studenten der Region bestand.
Einen neuen Besucher- und Umsatzrekord verzeichnete das Lotto unter der Leitung von Galliker Markus. Mit über Fr. 9'000.- Reingewinn wurde es zu einer wichtigen Einnahmequelle des FCK.

1996
Der 1. Mannschaft gelang der sofortige Wiederaufstieg in die 4. Liga. Als neuer Trainer für diese Mannschaft konnte Dätwyler René engagiert werden.
Brunner Bea wurde als zweite Frau neu in den Vorstand gewählt.
Die Vorbereitungen für das Jubiläumsjahr wurde in Angriff genommen und ein OK mit Forster Stefan (OK-Chef), Bea Kaufmann (Festwirtschaft), Bachmann Ruedi (Schülerturnier) und Kaufmann René (Bau, Diverses) gegründet.

1997
40 Jahre FC Knutwil. Natürlich wünscht sich jeder Verein für das Jubiläum einen ganz besonderen Erfolg. Die 1. Mannschaft hat nichts unterlassen, diesen in Form des Aufstiegs zu erreichen. Nach der souveränen Qualifikation für die Aufstiegsspiele folgten mit Horw und Gunzwil zwei harte Brocken. Nach der klaren Niederlage gegen Horw halfen nur noch der volle Angriff und ein Sieg gegen Gunzwil. Der Traum vom Aufstieg wurde erst in der 83. Minute zerstört, als Gunzwil zum 1:0 traf.
An der GV konnte durchwegs nur positives berichtet werden. Am 23. August fand anlässlich des Jubiläums das 1. Schülerturnier des FCK und ein Galaabend statt.

1998
50. Ausgabe des Cluborgans Inform.
An der GV wurde die neue Organisation vorgestellt. Die Arbeiten des Spiko-Sekretär werden neu vom Aktuar übernommen. Dafür gibt es neu den Posten Koordinator verantwortlich für Clubhaus und Fussballplätze. Als Koordinator konnte Wey Franz (genant Feedom) gefunden werden. Die 1. Mannschaft konnte das gesetzte Ziel, die Aufstiegsspiele, nicht erreichen. Am Ende schaute der 4. Schlussrang heraus.
Zum Saisonstart 98/99 wurde eine Dritte – Aktivmannschaft gemeldet. Die 3. Mannschaft besteht grossmehrheitlich aus Studenten und wird von Sidler Daniel betreut. Am Dorf- und Grümpelturnier haben 54 Mannschaften teilgenommen.

1999
Das inform erscheint in einem neuen Kleid. Nach drei erfolgreichen Jahren hat René Dätwiler, Trainer 1. Mannschaft, seinen Rücktritt erklärt. Neu wird die erste Mannschaft von Zihlmann Toni und Birrer Sascha betreut. Die 3. Mannschaft hat sich auf Saison 99/00 neu dem FC Sursee angeschlossen. Seniorenreise (Auffahrt) nach Rom mit einem Freundschaftsspiel gegen den Vatikan.

2000
40. Dorf- und Grümpelturnier mit den Siegern Brot 2000 bei Kategorie Fussballer. Die B-Junioren und die C-Junioren konnten jeweils in die 2. Stärkeklasse aufsteigen. it der INTRAS - Versicherung konnte erstmals einen Sponsor für die Juniorenabteilung gefunden werden. Die 1. Mannschaft platzierte sich auf dem sechsten Schlussrang. Die Seniorenreise führte ins Emmental auf die Spuren von Jeremias Gotthelf.

2001
Das Clubhaus wurde innen renoviert. Ein neuer Unterlagsboden inkl. neuer Bodenplatten wurde verlegt und auch eine neue Küche montiert. Ohne Ambitionen nach vorne und ohne Gefahr von hinten, wurde die Saison auf dem 8. Platz beendet.

2002
Die 1. Mannschaft steigt in die 5. Liga ab. Nach der schwachen Vorrunde baten das Trainergespann Helmut Krauer und Markus Schmid um die Auflösung ihres Vertrages. Für die Rückrunde konnte Schaller Othmar verpflichtet werden, der aber den Abstieg auch nicht mehr verhindern konnte. 16 von 18 Spielen gewonnen (die letzten 14 in Serie) 49 Punkte Torverhältnis von 86:22. Die 2. Mannschaft steigt souverän in die 4. Liga auf. Ab September Homepage des FC Knutwil aufgeschaltet. Auf die Saison 2002/2003 starteten wir bei den Veteranen mit einer Spielgemeinschaft mit dem FC Triengen.

2003
Die Saison 2002/2003 wurde nur mit einer Aktivmannschaft in der 4. Liga bestritten. Die Saison verlief sehr schlecht und trotz erneutem Trainerwechsel konnte der Ligaerhalt nicht gesichert werden. So stieg der FC Knutwil in die 5. Liga ab. Die Spielgemeinschaft der Veteranen mit dem FC Triengen ist sehr gut angelaufen. So wurde der 2. Platz erreicht.

2004
Mit dem Erreichen des 3. Platzes wurde der Aufstieg in die 4. Liga ganz klar verpasst und es folgt eine weitere Saison in der 5. Liga. Erfolgreiche Spielgemeinschaft bei den Veteranen. Aufstieg in die Meisterklasse und Erreichen des Cupfinals gegen den FC Emmenbrücke der knapp mit 1:2 Toren verloren ging. Auch die Senioren spielen ab der kommenden Saison in einer Spielgemeinschaft mit dem FC Triengen. An der Gemeindeversammlung wurde der neue Fussballplatz zurückgestellt. Sponsorenlauf am 11.September, um für einen neuen Rasenmäher möglichst viel Geld zu erlaufen.

2005
Dank einer überzeugenden Vorrunde konnte die Rückkehr unter Trainer Keller Charly in die 4. Liga bewerkstelligt werden. Schweizercup Veteranen ½ -Final gegen die Berner Vertreter FC Lechenfeld ging knapp mit 3:2 verloren. Anlässlich des 45. Dorfturniers wurde eine Sommernachts-Party mit den ChueLee durchgeführt. Thomas Arnet wird zum ersten Ehrenpräsident gewählt.

2006
Unter Trainer Roth Beat wurde der Ligaerhalt geschafft. Man verpasste zwar die Aufstiegsrunde (neuer Modus 4. Liga) konnte sich aber im gesicherten Mittelfeld in der Abstiegsrunde platzieren. An der GV wurde über die dringend nötigen baulichen Massnahmen auf dem Sportplatz Seebli informiert. Es wird eine 6-Mast-Beleuchtungsanlage erstellt und der Fussballplatz auf die Masse 96 x 58.2 m abgeändert. Der Verein leistet Fronarbeit und beteiligt sich an den Kosten der Beleuchtung. Vize-Präsident Galliker Markus stellt das Grobkonzept für die 50 Jahr-Feier vor.

2007
Jubiläumsjahr 50 – Jahre FC Knutwil unter dem Motto:
ETWAS GEWÖHNLICHES AUSSERGEWöHNLICH GUT ZU MACHEN
Mittendrin zwischen den beiden Dorfteilen Knutwil und St.Erhard haben wir ein tolles Festgelände im Grünen erstellt. Freitag 13. Juli 2007 Gala – Abend mit Showprogramm «Zeitreise 1957 – 2007» und Autoverlosung. Samstag 14. Juli 2007 Knutwiler Openair mit den Klostertaler als Hauptgruppe. Gegen 4000 Personen besuchten bei strahlendem Wetter diesen Anlass. Anlässlich dieses Anlasses wurden Gönnerkarten zur Förderung unserer Junioren und Erhaltung der Infrastrukturen verkauft. Beim Kauf einer Gönnerkarte Fr. 50.-- erhielt man 5 Einkaufsgutscheine à Fr. 10.-- als Gegenleistung von namhaften Firmen aus der Region. Zusätzlich nahm man an der Verlosung von 2 Autos teil. Zum 50 – jährigen Bestehen wurde die ganze Juniorenabteilung mit einem Trainingsanzug ausgerüstet, der vom Donatorenclub gesponsert wurde. Zum 14. Mal fand das Juniorenlager auf dem Sportplatz Seebli statt. Seeli währe das richtige Wort. An ein Training am Donnerstag 08. August war nicht zu denken und so musste zum ersten Mal in der Geschichte des Trainingslagers ein Tag abgesagt werden. Am 15. September ist unser Clubhaus nach einem Glimmbrand innen völlig ausgebrannt.

2008
Nach erneutem Ligaerhalt verlässt Beat Roth die Trainerbank der 1. Mannschaft. Neu konnte Ruedi Krummenacher verpflichtet werden.Nach einem grossartigen Effort der Bauverantwortlichen Pius Arnet, Benny Herzog und Erwin «Winu» Frey und Mithilfe vieler Mitglieder erstrahlt das, nach einem Brand verwüstete Clubhaus, wieder in neuem Glanz. Nach 13 Präsidialjahren demissioniert Thomas Arnet. Im weiteren verlassen die Aktuarin Priska Galliker und der Vize Präsident Markus Galliker den Vorstand. Beide werden mit Applaus zu Ehrenmitgliedern gewählt. Unter Standing Ovations wird auch unser Clubhauswirt, Koordinator und gute Seele des FCK, Franz «Freedom» Wey, zum Ehrenmitglied erkoren. Neuer Präsident wird von der Versammlung Ralf Weidkuhn, als Vize Cornel Amstutz und als Aktarin Nicole Brunner gewählt.

2009
Das Grümpi bleibt auch dieses Jahr ein Dorfturnier. Weniger ist ab und zu mehr und so konnte bei schönstem Sonnenschein ein tolles Fussballfest gefeiert werden. Am 31. Juli führt der FC beim Clubhaus die erste Nationalfeiertags-Party durch. Beste Wetterverhältnisse garantierten auch hier beste Stimmung. Die A-Junioren erhalten vom IFV den Fairnesspreis, sowie 20ig neue Bälle, als Dank für die fairste Mannschaft der gesamten Zentralschweiz. Die 1. Mannschaft verpasst im letzten Spiel knapp die Aufstiegsrunde konnte aber die Saison auf dem 1. Platz der Abstiegsrunde abschliessen. Unser 2. Team konnte sich in der 5. Liga mit dem 3. Platz in der vorderen Tabellenregion etabilieren.

2010
1. Mannschaft spielt seit 1997 wieder um den Aufstieg. Auch diese Saison konnten wieder Fairnesspreise abgeholt werden. C Junioren schaffen den Aufstieg in die 1. Stärkeklasse. Die Donatoren feiern Ihren 20. Geburtstag und laden alle Funktionäre des FCK zu einem Essen ein.

2011
Die erste Mannschaft erreichte relativ locker die Aufstiegsrunde. Die Form stimmte und auch organisatorisch war die Mannschaft bestens vorbereitet. Leider entwickelte sich der Aufstiegskampf entgegen dem Ziel des FCK und man schloss im Mittelfeld ab. Nach 4 Saisons beschliesst Ruedi Krummenacher, Trainer der 1. Mannschaft, eine neue Herausforderung anzunehmen. Es ist Ruedi zu verdanken, dass wir nun eine Truppe haben, welche schlagkräftig um den Aufstieg mitspielen kann. Sein Nachfolger Marco Römer, darf also eine top motivierte Truppe übernehmen.
Die Juniorenabteilung wechselte ebenfalls die Führung. Herzlichen Dank unserem neuen Freimitglied Raphael Hummel, welche die Abteilung in einem Top-Zustand an den neu gewählten Juniorenobmann Roland Kunz übergeben konnte. Nach der fulminanten Geburtstagsfeier unseres Hüttenwarts und Ehrenmitglieds Franz Wey diesen Sommer im Clubhaus, bekam der Weg zum Clubhaus endlich seine offiziell richtige Beschriftung: «Freedom-Weg».

2012
Leider verpasste die 1. Mannschaft knapp die Aufstiegsrunde und trennte sich wieder vom Trainer. Auf die Abstiegsrunde hin übernimmt Michi Kaufmann als Trainer zusammen mit Meck Krummenacher (Coach) die Mannschaft und schafft den Ligaerhalt ohne nennenswerte Zwischenfälle. Das Clubhaus wird 25. Mit einem tollen Fest wird dieses Jubiläum gefeiert und gleichzeitig der frische neue Auftritt des FCK präsentiert.

2013
MEISTER!! Die Veteranenmannschaft "Team Surenthal" der Spielgemeinschaft Knutwil, Triengen und Sursee gewinnen den IFV Meistertitel Herzliche Gratulation.
Auch diese Saison hats für's "Eis" nicht ganz für die Aufstiegsrunde gereicht. Mitunter ein Grund ist, dass aufgrund des miesen Wetters, weder ein geregelter Trainings- noch Meisterschaftsbetrieb durchgeführt werden konnte. Diese Situation hielt fast bis im Juni an. Stolz können wir aber auf den Nachwuchs sein, welcher nun laufend aus eigenen Reihen ins Fanionteam inegriert werden kann.
Nach 27 Jahren!! Vorstandsmitglied als Materialwart demissioniert Josef Frei per Ende Saison. Sepp erhält die Ehrenmitgleidschaft sowie die goldene Ehrennadel des IFV. Ebenfalls tritt Roland Kunz als Juniorenobmann nach 3 Jahren zurück.

2014
Der FCK hat seine erste Präsidentin. Nicola Kipfer löst Ralf Weidkuhn nach 6 Jahren Präsidium anlässlich der Generalversammlung ab. Platzsanierung im Frühling - Trainagen werden gespült, Rasen geflickt. Ligaerhalt der ersten Mannschaft - 1. Platz in der Abstiegsrunde.

2015
Test - unsere Homepage wird immer dynamischer